Sicherheit: iOS-Apps könnten „heimlich“ auf Kamera zugreifen

Apps von Drittanbietern können heimlich Fotos und Videos erstellen. Mit Bordmitteln lässt sich das Problem etwas begrenzen. Viele Apps bitten unter iOS um einen Zugriff auf die iPhone-Kamera. Mal geht es um das Einscannen von QR-Codes, mal um das einmalige Erstellen eines Avatar-Bildes für die betreffende App.Unter bestimmten Umständen können iOS-Apps von Drittanbietern nach Ansicht von  Google-Entwickler Felix Krause  jedoch auch heimlich im Hintergrund Fotos und Videos über die Kamera aufnehmen. 

 

weiterlesen auf  pcwelt.de